Erschienen am 6. April 2021 im Stader Tageblatt

von Daniel Beneke

FREDENBECK. Der bisher einzige Kandidat für das Amt des Bürgermeisters in der Samtgemeinde Fredenbeck, Matthias Hartlef, wollte mit voller Kraft seinen Wahlkampf starten. Doch die steigenden Infektionszahlen machen ihm einen Strich durch die Rechnung.

„Im Moment laufen die Vorbereitungen.“ Er versucht derweil, über das Internet mit den Menschen in Kontakt zu treten. „Corona bremst uns komplett aus“, sagt Matthias Hartlef. Mit der CDU wollte er in der vorösterlichen Zeit an einem Stand vor dem Fredenbecker Edeka-Markt Blumen als Ostergrüße und politische Botschaften unters Volk bringen. In Zeiten von Versammlungsverboten fällt dieses Wahlkampf-Mittel weg. „Es ist schwierig“, bekennt der Kandidat.

Beim amtierenden Samtgemeindebürgermeister Ralf Handelsmann (parteilos) hat er sich derweil die offiziellen Unterlagen zur Kandidatur abgeholt. 150 Unterschriften muss er abgeben, damit sein Wahlvorschlag anerkannt wird. Auch wenn derzeit keine Mitgliederversammlungen der Parteien oder Sitzungen der Fraktionen stattfinden, ist Matthias Hartlef zuversichtlich, die geforderten Unterschriften schnell zusammenzubekommen. Ohnehin schmerze es ihn, die Vereine und Feuerwehren nicht bei ihren Jahreshauptversammlungen besuchen und mit den Ehrenamtlichen auf diese Weise ins Gespräch kommen zu können.

Gegenkandidat gewünscht

Der Kandidat hat sich schlaugemacht. Wahlforscher bezeichnen den Häuserwahlkampf als besonders effektiv. Doch Matthias Hartlef rechnet nicht damit, dass eine Ochsentour von Tür zu Tür in diesem Jahr noch möglich sein wird. Dabei sei gerade das eine tolle Möglichkeit, viele Bürger kennenzulernen und mit ihnen über ihre Wünsche zu sprechen. Online gegangen ist kürzlich die Internetseite des Kandidaten, die seine Vita ebenso wie seine politischen Positionen verrät. Im sozialen Netzwerk Instagram zeigt der Kandidat inzwischen ebenfalls Präsenz, hin und wieder auch mit fotografischen Einblicken in seinen privaten Alltag. Über die ihn unterstützenden Parteien sollen in den kommenden Monaten Plakate und Bauzaun-Banner aufgehängt werden.

Der Verwaltungsprofi wartet gespannt auf die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Wahlkampf in Corona-Zeiten, die seitens der Landesregierung nach Ostern veröffentlicht werden sollen. Erst dann werde sich zeigen, was möglich ist und was nicht. Die Demokratie müsse gestärkt, politisches Leben ermöglicht werden, skizziert Matthias Hartlef seine Erwartungen. „Einen Gegenkandidaten werde ich ja leider wohl auch nicht bekommen“, sagt er. „Ich hätte es gut gefunden, wenn die Bürger eine Wahl haben.“

Im Oktober vergangenen Jahres hatte Matthias Hartlef für die Wahl am Sonntag, 12. September 2021, seinen Hut in den Ring geworfen. Der Verwaltungsbeamte, zurzeit bei der Hansestadt Stade unter anderem als Leiter der Gebäudewirtschaft tätig, tritt als parteiloser Einzelbewerber an. Er sitzt in der CDU-Fraktion im Rat der Samtgemeinde Fredenbeck. CDU, SPD, FWG und FDP unterstützen die Kandidatur. Die Grünen verhalten sich neutral.

Ein sportlicher Kandidat

Matthias Hartlef ist 51 Jahre alt und lebt seit 2001 in Schwinge. Zusammen mit seiner Frau Claudia hat er eine elfjährige Tochter. Aufgewachsen ist der Kandidat in Stade als Sohn eines Bahnbeamten und einer Sekretärin – in einem sozialdemokratisch geprägten Elternhaus. Seit 2016 sitzt er als Parteiloser in der CDU-Fraktion im Rat der Samtgemeinde Fredenbeck. Hier ist er stellvertretender Vorsitzender des Finanz- und Personalausschusses, gehört dem Schulausschuss, dem Einstellungsgremium sowie dem Beirat der Bürgerstiftung der Kreissparkasse an.

Der Kandidat hat viele Jahre Fußball beim VfL Stade und Tennis beim TC Wiepenkathen gespielt. Aktuell schwimmt und läuft er, wenn es die Zeit zulässt. Der HSV-Fan war 20 Jahre Vorsitzender eines lokalen Fanclubs. Im Rahmen der Dorferneuerung in Schwinge organisierte er ein Benefiz-Fußballspiel des Schwinger SC gegen den HSV. Zu seinen Hobbys zählen das Angeln und die Jagd. Er ist Vorstandsmitglied der Fischereigenossenschaft in Schwinge und engagiert sich in Jagdgenossenschaften. Er ist Mitglied im Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Schwinge und in einem Förderverein für Jugendhandball.